Berlin, Montag 17.05.99 EYE TO EYE TOUR in der Arena

Am Vortag waren wir mit dem Zug nach Berlin gefahren, morgens um 7 h los, gegen 15:30 waren wir da. Am Abend im Hotel malte ich noch ein neues Laken, mit "We 're still loving you" drauf. Am Montag machten wir uns um die Mittagszeit auf um die Halle zu suchen. An der Ecke stand schon Sandra in ihrem Auto. Die Halle schimpfte sich Arena und eigentlich dachten wir an ein neueres Bauwerk, aber dem war nicht so. Eher ein ziemlich baufälliges Ding. Na egal. Um die Wartezeit rum zu kriegen liefen wir um die Halle rum, trafen auch wieder auf die vom Merchandising, Sandra kam auf die Idee zu fragen, wann eigentlich die Gigs in Skandinavien sind, was uns auf die Idee brachte man könnte ja auch noch nach Dänemark fahren. Andrea schüttelte nur den Kopf, so verrückt konnte man doch nicht sein, zwar war sie schon ein wenig wehmütig ,weil Berlin ihr ursprünglich letztes Konzert sein sollte, aber Dänemark wäre ja nun arg übertrieben......

Es war auch noch ganz nett, daß die Jungs von Cut draußen rum rannten, das heißt erst war's nur der Keyboarder ,der arme fiel noch über so 'ne blöde Schnur, die irgendwelcher Arbeiter tief am Boden gespannt hatte, autsch. Dann kam auch der Rest, einer filmte sogar mit 'ner kleinen Videokamera .....von Ray holten wir und Autogramme und ich knipste ein Photo von Ray und Andrea, warum nicht.

Tomoko und Lee kamen auch wieder, für sie sollte es auch das letzte Konzert sein, da Oberhausen und Kiel ja leider ausfielen. Lee spielte wohl noch mit dem Gedanken zu den Gigs in Holland zu gehen, aber so ganz allein......L

Beim Einlaß hatten wir es nicht all zu weit bis zur Bühne, die war nach ein paar Metern direkt rechts.

Es war auch absolut kein Gedränge, Sandra besorgte sich noch was zu essen ,ich ging noch mal austreten...Und wir konnten ohne weiteres zurück auf unsere Plätze an der Absperrung. Wir genossen Cut noch einmal so richtig ,denn es war ihr letzter Auftritt als Vorgruppe bei den Scorps.

Sandra ging es in der Pause plötzlich nicht gut, sie sagte sie müßte was trinken und ging in die Knie. Ich gab ihr ein Trinkpäckchen, aber so recht ging's noch nicht, die Ordner holten sie raus.

Schade für Sandra, sie hatte schon Halle und Köln ausfallen lassen müssen und in Hamburg war sie ja mehr backstage und dann auf der Tribüne. Sie hatte sich so auf die erste Reihe gefreut.

dann wurde es 21:15, wir sahen da hin, wo sonst der Schwertkämpfer stand, aber da war nix. Statt dessen kam jemand mit einem Schwert mitten auf die Bühne, es war Ralph. Das bestätigte nur unsere Vermutung die wir schon länger hatten, daß Ralph der Schattenschwertkämpfer war.

Wir konzentrierten uns so auf Ralph mit dem Schwert, daß wir James erst bemerkten, als er schon hinter den Drums war. Die Begrüßung Auge in Auge mit den Scorps wurde angesagt, die Jungs kamen auf die Bühne, begannen natürlich mit "Loving you.." Die Fotografen beschäftigten sich auch viel mit unserem Laken, wir hatten auch 2 Zigarren drauf geklebt, wobei ein Fotograph eine davon fast abriß.

Das passierte so nebenbei, bei "Anybody", nach "Mysterious" verließen die Fotographen den Graben wieder . James zog bei "Mind like a tree" wieder sein Shirt aus, warf es aber nicht ins Publikum. Mit "Coast to coast" ging es weiter, dann "Du bist so schmutzig", die Backgroundtussen waren uns ja vom ersten Gig an unsympathisch, wir waren der Ansicht, sie verhunzen die ganzen alten Klassiker, zu den neuen Songs paßte der Background ja, aber ...neeh. Die waren heute auch übertrieben sexy, bah. Gut für die ein oder andere Showeinlage waren die ja okay, obwohl es auch ohne gegangen wäre.

Es wurde wieder ruhiger mit "Ten light years away" und "Always somewhere", bei "Holiday" nahm Klaus uns ganz schön ran, mit einigen Extra-"Ahahaaas". War uns auch recht. Nach "You and I" und "In trance" wurde es wieder rockiger mit "The Zoo". Statt des Textes fingen Andrea und ich schon früher mit dem "dadab.." an, das hatte was, spukte mir eh noch Wochen später im Kopf rum.....Bei "Tease me" machten wir uns schon mal warm für "No. ":Pogotime !

Berlin war sogar in der Lage, das "Fun, Fun, Fun, Yeah" richtig zu singen, wow....

James dehnte sein Solo diesmal ziemlich aus, anfangs schlug er intensiv auf die Becken, hat er sonst nicht so gemacht, der Gong am Schluß kam natürlich auch dran.

Die anderen vier kamen wieder auf die Bühne, Matthias noch mit Kippe im Mund, war das Solo etwa nicht lang genug .....?

Schon war es Zeit für "Big City Nights", danach bei der Verabschiedung konnten wir wieder Plecs einfangen.

Rudis Schrei war das Zeichen für den Zugabenteil, sie ließen es mit "Still loving you" langsam angehen, Andrea warf am Schluß unser Laken auf die Bühne, paßte ja zum Song. Beim ersten versuch wurde es gerade dunkel und Andrea warf genau über den Vorsprung, so daß das Laken wieder im Graben landete. Zum Glück gab es nette Ordner und beim 2. Versuch traf Andrea die Bühne. Als Klaus wieder vor kam, er war gerade weiter hinten am Schlagzeug gewesen, hob es das Laken auf und warf uns einen Handkuß zu, oh wie lieb J.....

Zusammen mit Matthias hielt er das Laken dann noch hoch und mit dem Laken um den Hals kündigte er "Wind of change " an, was für Berlin ja eine besondere Bedeutung hatte.

Dann ging wieder so richtig die Post ab bei "Hurricane" und zum Ausklingen des Konzertes spielten sie "A moment in a million years"...................Wir verabschiedeten uns von Tomoko und Lee, wir würden uns ja schreiben. Sandra kam auch dazu, sie hatte etwas seitlicher gestanden, wo mehr Luft war. Draußen quatschte uns wieder ein Typ vom Radio an, wie das Konzert gewesen wäre. Dumme Frage, die Scorps sind immer spitze !Wir blieben noch ein bißchen an der Halle, saßen dann im Auto und schrieben Stichwörter auf.Irgendwann kam eine Limousine aus der Toreinfahrt und ein Bus hinterdrein .Sandra gab Gas und hängte sich dran. Nach ein paar Ampeln mußten wir rechts undder Bus fuhr links. Zum Hotel hinterher zu fahren hatten Andrea und ich Sandra sozusagen verboten. Das war's also...............