Konzertbericht Unbreakable Tour München 2004

Dies ist eine Kurzfassung des Konzertes in München. Ein ausführlicher Bericht wird an den Webmaster geschickt und evtl. an anderer Stelle veröffentlicht....

Kommentar vom Webmaster: Jürgen, da der nicht kam...hab ich jetzt den hier veröffentlicht ;-) 

Gegen 19:40 Uhr betraten Christina und ich den Zirkus Krone. Nach beziehen unserer Sitzplätze (!) im weiten (!!!) Rund der Zirkusarena mit herrlichem Blick auf den Videokran begann die Show pünktlich (!!!) um 20:22 Uhr. Vom Band lief das Intro zu NEW GENERATION und nach und nach gesellten sich die Musiker auf die Bühne. Als Klaus Meine mit dem Gesang einsetzte glaubte man förmlich Micky Maus - nee, nicht wegen der Größe - auf der Bühne zu hören; wenn überhaupt. Der Sound war hundsmiserabel. Die Show jedoch gewohnt typisch: Rudi wippte in wahrhaft unnachahmlicher Art und Weise über die Bretter, Klaus' Stakkatohaftes Takttreten, James wie anno dazumal "das Tier" in der Sesamstrasse und selbst Pawel, mit lockig offener Mähne hüpfte vor dem Drumpodest hin und her, kreuz und quer. Nur Mathias war mangelst fehlendem Sender ans Kabel gebunden und sparte Kondition auf seiner Seite. Nach LOVE EM OR LEAVE EM, BAD BOYS RUNNING WILD, WE'LL BURN THE SKY und THE ZOO war klar wohin die Reise geht: Rock pur! Die neuen Songs passten sich nahtlos in Bekanntes ein, wurden wie alle neuen Songs auf jeder neuen Tour natürlich ( und leider ) nicht ganz sooo begeistert / zumindest dem Anschein nach / aufgenommen. Unter Umständen lag dies aber wohl auch an dem Aufbau des Zirkuses: im Rund nur Sitzplätze; vgl.ob. . Doch besserte sich der Sound von Song zu Song zusehends. Nur noch vereinzelt wurde Soundbrei zum verköstigen geboten. Nach DEEP AND DARK und dem Instrumental COAST TO COAST durfte dann auch Klaus Meine zur Gitarre greifen und im Gegensatz zu früher wurden keine dreier oder gar fünfer Pyramiden zur Show dargeboten, sondern die bekannte ScorpsWall kreiert und vom Bühnenrand zum Drumpodest gewandert. REMEMBER THE GOOD TIMES bildete dann den Auftakt zur Vorstellung von Pawel, der ein BassDuo mit James folgen liess, in ein Solo überwechselte um danach James das Feld zu überlassen. Kaum hatte dieser sich ausgetobt und versuchte zu verschnaufen, machte ihm Rudi einen Strich durch die Rechnung und fetzte den BLACKOUT auf die Bretter. Es folgte BLOOD TO HOT - und hier ein Break leider bin ich mir über die Reihenfolge der Songs nicht mehr ganz sooo sicher, doch - sie spielten noch BIG CITY NIGHTS, TEASE ME PLEASE ME, dem ein Jabs Gitarren Solo folgte. SHE SAID ( mit Bandeinspielungen ) und THROUGH MY EYES von >UNBREAKABLE< kamen auch zu Gehör.
Als Zugabe: STILL LOVING YOU, WIND OF CHANGE und ROCK YOU LIKE A HURRICANE.
Nach einer kurzen Pause kam Klaus Meine wieder auf die Bühne, bat um Geduld für eine kleine Regeneration, um anschliessend für Videoaufnahmen wieder auf der Bühne zu stehen ( für weitere Einstellungen ). So spielten sie, vor mittlerweile fast ausrastendem Publikum nochmals LOVE EM OR LEAVE EM, DEEP AND DARK, SHE SAID und REMBER THE GOOD TIMES.
Gegen 22:40 Uhr war dann endgültig zapenduster und man wurde "freundlich" bestimmt des Saales verwiesen - von wegen etwas verweilen bis der SMOKE IS GOING DOWN . . .
Da es - mal wieder - kein Merchandising zu kaufen gab, auch von der Plattenfirma noch nicht einmal einen Aufkleber, Kugelschreiber oder sonst was zum abstauben gab, mussten die vor dem Zirkus angebrachten Unikat-Plakate herhalten. So wechselten einige Scorpsposter ( mit anderen darunter auch noch angeklebten ) die Besitzer. Zum rollen waren diese schon fast wieder zu dick, aber was solls, eine kleine Erinnerung.
FAZIT: Live kommen die neuen Stücke gut rüber, Fit sind die SCORPIONS noch immer ( warum dauern ihre Konzerte -regulär- dann aber nie länger als 100 Minuten??? ), die Ansagen beschränken sich aufs wesentliche. Manche Posen wirken aufgesetzt, einstudiert, ja sogar schon wieder komisch/witzig. Bis auf Rudi ( fürchterliches braunes Netz-T-Shirt mit Ausschnitt unter den Armen bis zum Hosenbund, Frisur wie gerade aus der Dusche, Sonnenbrille ( hmm, wegen der Scheinwerfer wohl . . . ) war das Outfit auch sehr erträglich. Ach ja, und ich finde Klaus Meine steht eine einfache Baseballcap weitaus besser als diese andere Mütze. Die lässt ihn einfach alt aussehen . . .
Doch der Sound war zu Beginn sehr, sehr mies, total übersteuert und wummerig. ABER: es war erst das dritte Konzert der laufenden Tour und dafür ja gar nicht mal so schlecht.
Ich masse mir diese Bemerkung einfach mal an, weil dies seid 1982 mein mittlerweile 25stes Scorps Konzert war, mindestens . . .
Hoffe nun wirklich, dass UNBREAKABLE durch eine tolle Single / Video weltweit besser promotet, die Festivalauftritte in Europa, die anschließende US-/Canada-Tour, der Asientripp ( China? Australien? ), Südamerika nicht zu vergessen ein Erfolg wird und sie wohlbehalten wieder in heimischen Gefilden grandios wieder die Bühnen betreten werden

EYE II EYE wurde unter Wert geschlagen, hoffentlich passiert dies nicht auch wieder UNBREAKABLE !!!

                                                                       Jürgen Zenner, 23.05.2004